Hauptmenü

Fragen und Antworten aus dem Bereich Landwirtschaft

„“
„“
  • Besteht in Brandenburg die Möglichkeit, im Rahmen der Direktvermarktung wieder selbst zu ernten?

    Stand: 20. April 2020

    Die Selbsternte auf Obst- und Gemüsefeldern ist ab dem 22. April unter Einhaltung der Abstandsregeln erlaubt.

    Stand: 20. April 2020

    Die Selbsternte auf Obst- und Gemüsefeldern ist ab dem 22. April unter Einhaltung der Abstandsregeln erlaubt.

  • Werden in Brandenburg die Agrarbeihilfen trotz der zugespitzten Lage pünktlich ausgezahlt?

    Stand: 1. April 2020

    Die Bewilligungsbehörden der Landkreise zahlen derzeit die Mittel für das Kulturlandschaftsprogramm und Natura 2000 aus.

    Der von der Kommission vorgegebene Zahlungstermin 30. Juni kann nach derzeitiger Einschätzung eingehalten werden. Es laufen die Vorbereitungen für den Agrarantrag der bis zum 15. Mai einzureichen ist.

    Die Freigabe des Onlineantrages erfolgt ab 2. April. Der Antrag bildet die Grundlage für die geplanten Zahlungen im Dezember 2020.

    Hinweis: Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) ist als Bewilligungsbehörde der Richtlinie Zusammenarbeit derzeit auch in die Corona-Soforthilfe des Landes mit eingebunden. Aus diesem Grund kann es zu Verzögerungen bezüglich der Bearbeitung im Zusammenhang mit Ihren Projekten oder Projektanträgen kommen. Sollte seitens der ILB Fristen für die Nachweisbringung gesetzt worden sein, sind diese dennoch unbedingt einzuhalten.

    Stand: 1. April 2020

    Die Bewilligungsbehörden der Landkreise zahlen derzeit die Mittel für das Kulturlandschaftsprogramm und Natura 2000 aus.

    Der von der Kommission vorgegebene Zahlungstermin 30. Juni kann nach derzeitiger Einschätzung eingehalten werden. Es laufen die Vorbereitungen für den Agrarantrag der bis zum 15. Mai einzureichen ist.

    Die Freigabe des Onlineantrages erfolgt ab 2. April. Der Antrag bildet die Grundlage für die geplanten Zahlungen im Dezember 2020.

    Hinweis: Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) ist als Bewilligungsbehörde der Richtlinie Zusammenarbeit derzeit auch in die Corona-Soforthilfe des Landes mit eingebunden. Aus diesem Grund kann es zu Verzögerungen bezüglich der Bearbeitung im Zusammenhang mit Ihren Projekten oder Projektanträgen kommen. Sollte seitens der ILB Fristen für die Nachweisbringung gesetzt worden sein, sind diese dennoch unbedingt einzuhalten.

    Kontakt

    Organisation:
    Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg
    Abteilung 3 - Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten
    Abteilung:
    Referat 33
    Ansprechpartner:
    Irene Kirchner
    E-Mail:
    irene.kirchner@­mluk.brandenburg.de
    Telefon:
    +49 331 866-7620

  • Was ist bei jetzt beim Export von Pflanzen zu beachten?

    Stand: 24. März 2020

    Bestehen besondere pflanzengesundheitliche Anforderungen?
    Werden die Exportkontrollen ausgesetzt?
    Wie werden die Exportkontrollen zum gegenwärtigen Zeitpunkt durchgeführt?
    Sind Einschränkungen beziehungsweise Auswirkungen durch mögliche eingeschränkte Kontrollen im Export zu erwarten?

    Ziel ist weiterhin, die  Exportabfertigung reibungslos durchzuführen. Um unnötige Kontakte zu vermeiden werden derzeit die Vor-Ort-Kontrollen auf ein unbedingt erforderliche Maß reduziert.

    Der Ablauf wird derzeit grundsätzlich wie folgt gehandhabt:

    1. Ein Antrag ist wie gehabt rechtzeitig mittels PGZ-Online (Pflanzen-Gesundheits-Zeugnis-Online) mindestens fünf  Arbeitstage vor Exportdurchführung zu stellen. 
    2. Die pflanzengesundheitlichen Einfuhrbestimmungen des betreffenden Drittlands sind einzuhalten. Der verantwortliche Unternehmer oder ein anderer qualifizierter Vertreter prüft die Eigen- sowie die Zukaufsware visuell auf Freiheit von Schadorganismen.
    3. Bei Feststellung von Bohrlöchern, Pilzfruchtkörper, übermäßigem Läusebefall oder Ähnliches sind die betroffene Pflanzen zu entfernen. Dies ist zu dokumentieren.
    4. Zukaufsware darf nur bei Vorliegen eines Pflanzenpasses beziehungsweise Vorausfuhrzeugnis exportiert werden.
    5. Der zuständige Pflanzengesundheitsinspektor entscheidet im Einzelfall über die Durchführung einer Vor-Ort-Kontrolle.
    6. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Pflanzengesundheitsinspektor

    Informationen zur Exportdurchführung unter https://www.isip.de/isip/servlet/isip-de/regionales/brandenburg/pflanzenschutzdienst/pflanzengesundheit/export

    Stand: 24. März 2020

    Bestehen besondere pflanzengesundheitliche Anforderungen?
    Werden die Exportkontrollen ausgesetzt?
    Wie werden die Exportkontrollen zum gegenwärtigen Zeitpunkt durchgeführt?
    Sind Einschränkungen beziehungsweise Auswirkungen durch mögliche eingeschränkte Kontrollen im Export zu erwarten?

    Ziel ist weiterhin, die  Exportabfertigung reibungslos durchzuführen. Um unnötige Kontakte zu vermeiden werden derzeit die Vor-Ort-Kontrollen auf ein unbedingt erforderliche Maß reduziert.

    Der Ablauf wird derzeit grundsätzlich wie folgt gehandhabt:

    1. Ein Antrag ist wie gehabt rechtzeitig mittels PGZ-Online (Pflanzen-Gesundheits-Zeugnis-Online) mindestens fünf  Arbeitstage vor Exportdurchführung zu stellen. 
    2. Die pflanzengesundheitlichen Einfuhrbestimmungen des betreffenden Drittlands sind einzuhalten. Der verantwortliche Unternehmer oder ein anderer qualifizierter Vertreter prüft die Eigen- sowie die Zukaufsware visuell auf Freiheit von Schadorganismen.
    3. Bei Feststellung von Bohrlöchern, Pilzfruchtkörper, übermäßigem Läusebefall oder Ähnliches sind die betroffene Pflanzen zu entfernen. Dies ist zu dokumentieren.
    4. Zukaufsware darf nur bei Vorliegen eines Pflanzenpasses beziehungsweise Vorausfuhrzeugnis exportiert werden.
    5. Der zuständige Pflanzengesundheitsinspektor entscheidet im Einzelfall über die Durchführung einer Vor-Ort-Kontrolle.
    6. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Pflanzengesundheitsinspektor

    Informationen zur Exportdurchführung unter https://www.isip.de/isip/servlet/isip-de/regionales/brandenburg/pflanzenschutzdienst/pflanzengesundheit/export

    Kontakt

    Organisation:
    Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg
    Abteilung 3 - Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten
    Abteilung:
    Referat 36
    Ansprechpartner:
    Name:
    Dr. Cornelia Müller
    E-Mail:
    cornelia.mueller@­mluk.brandenburg.de
    Telefon:
    +49 331 866-7696

Aktuelles
 
Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Kooperation
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Jens-Uwe Schade
E-Mail:
jens-uwe.schade@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7016