Hauptmenü

06.10.2021

Baukulturelles Erbe der Dörfer: Staatssekretärin Silvia Bender würdigt 15 Jahre AG Historische Dorfkerne

Wiesenburg (Mark) – Agrar- und Umweltstaatssekretärin Silvia Bender hat heute in Wiesenburg/Mark (Landkreis Potsdam-Mittelmark) der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Historische Dorfkerne“ im Land Brandenburg zum 15-jährigen Jubiläum gratuliert. Bender dankte der AG für den Einsatz, um das dörfliche Kulturerbe zu bewahren und weiterzuentwickeln sowie dies für Besucherinnen und Besucher erlebbar zu machen.

Orte mit geschichtlich bedeutsamen Dorfzentren in Brandenburg haben 2006 die landesweite Arbeitsgemeinschaft „Historische Dorfkerne“ unter der Schirmherrschaft der für ländliche Entwicklung sowie für Kultur verantwortlichen Ministerien gegründet. Im Mittelpunkt stand damals wie heute, den Dörfern eine Plattform für Vernetzung und Austausch zu geben und an der Arbeit der AG „Historische Stadtkerne“ zum Erhalt der ländlichen Baukultur anzuknüpfen.
Agrarstaatssekretärin Silvia Bender:

„Nach 15 Jahren kann die Arbeitsgemeinschaft "Historische Dorfkerne im Land Brandenburg" eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Nicht nur für die Mitgliedsdörfer hat die Arbeitsgemeinschaft zahlreiche öffentlichkeitswirksame Aktivitäten organisiert. Die AG hat vielerorts erfolgreich für den Erhalt des ländlichen Erbes gekämpft und dafür gesorgt, dass viele Dörfer in Brandenburg ihre historischen Mittelpunkte und Strukturen bewahren konnten. Ich danke allen Beteiligten für ihre engagierte Arbeit im ländlichen Raum.“

Viele Dörfer in Brandenburg verkörpern die Symbiose einer ländlichen Bauweise mit der sie umgebenden Landschaft. Diese Kulturlandschaft macht den Reichtum des Landes aus. Zu den rund 1.700 Dörfern, ausgedehnten Wäldern, vielen Seen und Flüssen zählen auch mehr als 1.000 Gartendenkmale. Seit Jahrhunderten formen die Dörfer, die das kulturelle Erbe unseres Landes prägen, die märkische Kulturlandschaft und gehören zur Siedlungsgeschichte des Landes.

Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es auch weiterhin, die erhalten gebliebenen, historisch gewachsenen Dorfstrukturen und das regionale baukulturelle Erbe zu bewahren, durch nachhaltige Nutzung zukunftsfähig zu machen und zugleich strukturelle und gestalterische Defizite zu beheben. Dazu arbeitet die AG auch mit dem „Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg“ an der Heimvolkshochschule am Seddiner See zusammen.

Weiterführende Informationen: