Hauptmenü

20.07.2020

Pflanzenschädlinge wandern in Siedlungsbereich ein – Brandenburgs Pflanzenschutzdienst informiert

Frankfurt (Oder) – In der Zeit der Ernte und Abreife landwirtschaftlicher Kulturpflanzenbestände kann es dazu kommen, dass Pflanzenschädlinge in Gärten und sogar Häuser „einwandern“. In den letzten Tagen haben sich vermehrt Einwohnerinnen und Einwohner mit dieser Beobachtung an den Pflanzenschutzdienst gewandt. Das zum Agrarministerium gehörende Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) rät, wie man sich in solchen Fällen verhalten sollte.

Es handelt sich in diesem Jahr um Lupinenblattrandkäfer, Getreidelaufkäfer oder Kohlwanzen, die die Gärten besiedeln und durch jede sich bietende Lücke auch in die Häuser eindringen. Dieses Phänomen widerholt sich jedes Jahr.

Die Abreife oder Ernte der Felder entzieht diesen Tieren die Nahrungsgrundlage. Auf der Nahrungssuche wandern die Pflanzenschädlinge in den Wohnbereich ein. Der Landwirt ist gesetzlich nicht verpflichtet, Bekämpfungsmaßnahmen durchzuführen. Diese „Lästlinge“ müssen betroffene Anwohner eine gewisse Zeit tolerieren oder aber selbst tätig werden: Zum Schutz vor dem Eindringen in die Häuser sollten Türen und Fenster geschlossen bleiben bzw. Fliegengitter eingesetzt werden. Gartenpflanzen können zwischenzeitlich mit Kulturschutznetzen geschützt werden. Ende Juli und im August ziehen die lästigen Tiere wieder in die Winterquartiere ab.

Kontakt

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF)
Müllroser Chaussee 54
15236 Frankfurt (Oder)

Dr. Kai-Uwe Socha
Telefon: 0335 60676-2403

Über uns
 

Kontakt

Ansprechpartner:
Frauke Zelt
Position:
Pressesprecherin
E-Mail:
pressestelle@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7011