Hauptmenü

Förderung des natürlichen Erbes und des Umweltbewusstseins

„“
„“

Mit der Förderung wird das Ziel verfolgt, dem Rückgang der biologischen Vielfalt insbesondere durch die Umsetzung der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie und der europäischen Vogelschutzrichtlinie entgegenzuwirken, und das Bewusstsein in der Bevölkerung für Natur und Umwelt zu verbessern.

Die Richtlinie und Verwaltungsvorschrift traten mit Wirkung zum 1. August 2017 in Kraft und gelten bis zum 31. Dezember 2022.

Im ersten Halbjahr 2021 wird eine weitere Antragsrunde für alle Richtlinienteile stattfinden. Die genaue Antragsfrist wird rechtzeitig auf dieser Website sowie auf der Website der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) veröffentlicht.

Mit der Förderung wird das Ziel verfolgt, dem Rückgang der biologischen Vielfalt insbesondere durch die Umsetzung der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie und der europäischen Vogelschutzrichtlinie entgegenzuwirken, und das Bewusstsein in der Bevölkerung für Natur und Umwelt zu verbessern.

Die Richtlinie und Verwaltungsvorschrift traten mit Wirkung zum 1. August 2017 in Kraft und gelten bis zum 31. Dezember 2022.

Im ersten Halbjahr 2021 wird eine weitere Antragsrunde für alle Richtlinienteile stattfinden. Die genaue Antragsfrist wird rechtzeitig auf dieser Website sowie auf der Website der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) veröffentlicht.

Kurzinformation

  • Was wird gefördert?

    Teil A (beziehungsweise Teil I der Verwaltungsvorschrift)

    Erstellung von Natura-2000-Managementplänen für Natura-2000-Gebiete und sonstige Gebiete von hohem Naturwert außerhalb der Nationalen Naturlandschaften.

    Teil B

    Vorhaben zur Umweltsensibilisierung in Natura-2000-Gebieten und für Arten der Fauna-Flora-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie und der Betreuung auf Grundlage von Natura-2000-Managementplänen.

    Teil C

    Vorhaben zur Förderung des Umweltbewusstseins.

    Teil D (beziehungsweise Teil II der Verwaltungsvorschrift)

    D.1.1-1.3 Vorhaben zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes.

    D.1.4 Nichtproduktiver investiver Naturschutz gemäß Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) Rahmenplan: Schaffung, Wiederherstellung und Entwicklung von Lebensräumen sowie Lebensstätten wildlebender Tier- und Pflanzenarten der Agrarlandschaft:

    • Gefördert werden Vorhaben auf landwirtschaftlich genutzten beziehungsweise landwirtschaftlich nutzbaren Flächen einschließlich Offenland.
    • Es können nur Vorhaben bewilligt werden, die im Jahr 2022 begonnen werden.

    Teil E (beziehungsweise Teil III der Verwaltungsvorschrift)

    Errichtung und Ausstattung von Besucherinformationszentren der Nationalen Naturlandschaften.

    Teil F (beziehungsweise Teil IV der Verwaltungsvorschrift)

    Vorhaben der Freizeitinfrastruktur für Natura-2000-Gebiete sowie sonstige Gebiete mit hohem Naturwert zur Erhöhung der Akzeptanz von Natura 2000.

    Teil A (beziehungsweise Teil I der Verwaltungsvorschrift)

    Erstellung von Natura-2000-Managementplänen für Natura-2000-Gebiete und sonstige Gebiete von hohem Naturwert außerhalb der Nationalen Naturlandschaften.

    Teil B

    Vorhaben zur Umweltsensibilisierung in Natura-2000-Gebieten und für Arten der Fauna-Flora-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie und der Betreuung auf Grundlage von Natura-2000-Managementplänen.

    Teil C

    Vorhaben zur Förderung des Umweltbewusstseins.

    Teil D (beziehungsweise Teil II der Verwaltungsvorschrift)

    D.1.1-1.3 Vorhaben zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes.

    D.1.4 Nichtproduktiver investiver Naturschutz gemäß Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) Rahmenplan: Schaffung, Wiederherstellung und Entwicklung von Lebensräumen sowie Lebensstätten wildlebender Tier- und Pflanzenarten der Agrarlandschaft:

    • Gefördert werden Vorhaben auf landwirtschaftlich genutzten beziehungsweise landwirtschaftlich nutzbaren Flächen einschließlich Offenland.
    • Es können nur Vorhaben bewilligt werden, die im Jahr 2022 begonnen werden.

    Teil E (beziehungsweise Teil III der Verwaltungsvorschrift)

    Errichtung und Ausstattung von Besucherinformationszentren der Nationalen Naturlandschaften.

    Teil F (beziehungsweise Teil IV der Verwaltungsvorschrift)

    Vorhaben der Freizeitinfrastruktur für Natura-2000-Gebiete sowie sonstige Gebiete mit hohem Naturwert zur Erhöhung der Akzeptanz von Natura 2000.

  • Wer kann gefördert werden?

    Je nach Förderschwerpunkt:

    • juristische Personen des öffentlichen Rechts,
    • juristische Personen des privaten Rechts,
    • gemeinnützige juristische Personen,
    • natürliche Personen.

    Je nach Förderschwerpunkt:

    • juristische Personen des öffentlichen Rechts,
    • juristische Personen des privaten Rechts,
    • gemeinnützige juristische Personen,
    • natürliche Personen.
  • Wie wird gefördert?

    Anträge sind vollständig und formgebunden in zweifacher Ausfertigung innerhalb des Antragsfensters an die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) als zuständige Bewilligungsbehörde zu richten. Dieses Antragsfenster wird rechtzeitig auf dieser Website sowie auf der Seite der ILB veröffentlicht.

    Die notwendige fachliche Stellungnahme des Landesamtes für Umwelt (LfU) wird von der ILB angefordert. Es wird daher empfohlen, das LfU vor Antragstellung im Hinblick auf das Vorhaben zu konsultieren.

    Die Einzelheiten sind der aktuellen Richtlinie zu entnehmen. Ausführliche Informationen zur Antragstellung und die notwendigen Formulare finden Sie unter:  www.ilb.de.

    Für Fragen der Auftragsvergabe steht Ihnen für Vorhaben außer D.1.4 die Beratungsstelle Vergaberecht unter https://eler.brandenburg.de/eler/de/beratung/beratungsstellen-u-adressen/ zur Verfügung. Zudem sind für investive Vorhaben die Kosten für die Durchführung von Vergabeverfahren zuschussfähig

    Anträge sind vollständig und formgebunden in zweifacher Ausfertigung innerhalb des Antragsfensters an die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) als zuständige Bewilligungsbehörde zu richten. Dieses Antragsfenster wird rechtzeitig auf dieser Website sowie auf der Seite der ILB veröffentlicht.

    Die notwendige fachliche Stellungnahme des Landesamtes für Umwelt (LfU) wird von der ILB angefordert. Es wird daher empfohlen, das LfU vor Antragstellung im Hinblick auf das Vorhaben zu konsultieren.

    Die Einzelheiten sind der aktuellen Richtlinie zu entnehmen. Ausführliche Informationen zur Antragstellung und die notwendigen Formulare finden Sie unter:  www.ilb.de.

    Für Fragen der Auftragsvergabe steht Ihnen für Vorhaben außer D.1.4 die Beratungsstelle Vergaberecht unter https://eler.brandenburg.de/eler/de/beratung/beratungsstellen-u-adressen/ zur Verfügung. Zudem sind für investive Vorhaben die Kosten für die Durchführung von Vergabeverfahren zuschussfähig

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen