Hauptmenü

18.10.2017

Wissenschaftskooperation: Auch Thüringen engagiert sich nun am Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow

Termin: Freitag, 20. Oktober
Zeit: 14.00 Uhr
Ort: Institut für Binnenfischerei e.V.Potsdam-Sacrow
Im Königswald 2, 14469 Potsdam
(Zufahrt über Groß Glienicke, Sacrower Allee)

 

 
Potsdam-Sacrow
– Nach Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein sitzt nun auch Thüringen in Potsdam-Sacrow mit im Boot: Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde und ihr Thüringer Amtskollege, Staatssekretär Klaus Sühl, werden am Freitag (20. Oktober) mit dem Direktor des Instituts für Binnenfischerei e. V. Potsdam-Sacrow (IfB), Uwe Brämick, einen Rahmenvertrag zur länderübergreifenden Durchführung fischereilicher Forschungsprojekte am IfB unterzeichnen.

Nachdem im April 2017 mit Schleswig-Holstein eine ähnliche Vereinbarung abgeschlossen werden konnte, wird nun auch Thüringen auf die wissenschaftliche Kapazität des IfB zurückgreifen und sich an der Förderung von Forschungsprojekten beteiligen. Das Institut konzentriert sich an der Schnittstelle von Grundlagenforschung und Praxis auf die fischereiliche und fischökologische Forschung in Binnengewässern. Die Arbeiten umfassen eine breite Palette an Themen aus den Bereichen Erwerbs- und Angelfischerei, Fisch- und Gewässerökologie, Aquakultur sowie Fischzucht. Schwerpunktmäßig wurden unter anderem Aal, Lachs und Zander bearbeitet. Das Institut unterstützt die fischereiliche Fach- und Hochschulausbildung und informiert die Öffentlichkeit zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Fische, Fischerei und Binnengewässer.

Hauptzuwendungsgeber für die wissenschaftliche Arbeit waren nach der Gründung 1992 Brandenburg und Sachsen-Anhalt. In den vergangenen 20 Jahren nahm die Zahl der Vorhaben und Projekten ständig zu, die über Förderprogramme anderer Bundesländer, des Bundes, der Europäischen Union und Dritter, zum Beispiel Stiftungen, unterstützt werden. Gleiches gilt für die Beauftragung von Untersuchungen und fachlichen Dienstleistungen durch öffentliche und private Auftraggeber. Der Gesamthaushalt des Instituts liegt 2017 bei zwei Millionen Euro. Das IfB zählt derzeit etwa 25 Angestellte, davon zwölf Wissenschaftler. Hinzu kommen Auszubildende sowie Praktikanten.

Weitere Informationen über das Institut unter www.ifb-potsdam.de/.

Datum
18.10.2017
Über uns
 

Kontakt

Ansprechpartner:
Frauke Zelt
Position:
Pressesprecherin
E-Mail:
pressestelle@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7011
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Jens-Uwe Schade
Position:
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Kooperation
E-Mail:
pressestelle@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7016