Hauptmenü

30.04.2019

Umweltministerium unterstützt klimawirksame Investition auf Brandenburger Deponie

Brandenburg an der Havel – Das Brandenburger Umweltministerium unterstützt die Stadt Brandenburg bei der klimafreundlichen Entsorgung des Deponiegases auf der Deponie Fohrde mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 92.000 Euro.

Auf der Deponie Fohrde wurden in der Vergangenheit Siedlungsabfälle abgelagert, durch deren Abbau Treibhausgase entstehen. Die sich verringernden Deponiegasmengen sollen auch zukünftig gesammelt und umweltverträglich entsorgt werden.

Zu diesem Zweck wird die Deponie Fohrde Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 92.000 Euro zum Bau von innovativer Anlagentechnik erhalten.

20 Millionen Euro für klimawirksamen Förderschwerpunkt

In der aktuellen europäischen Programmperiode stehen dem Land Brandenburg 20 Millionen Euro aus dem EFRE zur Förderung von Maßnahmen zur Reduzierung von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen auf Deponien zur Verfügung.

Im Rahmen dieses Förderschwerpunkts können sowohl Oberflächenabdichtungssysteme und innovative Anlagen zur Erfassung und Entsorgung der sich verringernden Deponiegasmengen, auch als Schwachgastechnik bezeichnet,  als auch die Vorbereitung von Deponieoberflächen zur Installation von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien, zum Beispiel Photovoltaik- oder Windkraftanlagen, gefördert werden.

Über uns
 

Kontakt

Ansprechpartner:
Frauke Zelt
Position:
Pressesprecherin
E-Mail:
pressestelle@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7011
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Jens-Uwe Schade
Position:
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Kooperation
E-Mail:
pressestelle@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7016