Hauptmenü

21.01.2021

#IGWDigitial2021: Natürlich Brandenburg – Nomen est Omen: Regionalmarketing ist Schwerpunkt im Jahrbuch für das Land

Potsdam – Auch wenn die Internationale Grüne Woche 2021 ausschließlich digital stattfindet, gibt es „natürlich Brandenburg“ weiterhin auch analog: Das seit 1996 vom Brandenburger Agrar- und Umweltministerium herausgegebene Jahrbuch für das Land erscheint heute – und damit traditionell zur weltgrößten Verbraucher- und Ernährungsmesse.

Regionale Wertschöpfung bildet einen aktuellen Schwerpunkt im über 120 Seiten umfassenden, reich bebilderten Heft. Die landesweit bekannteste Regionalmarke, die wie die Jahrbuchreihe „natürlich Brandenburg“ heißt und vom Verband pro agro zertifiziert ist, wird von mehr als einem Dutzend kleinerer Marken ergänzt. Diese nutzen Produkte, die aus einer klar abgegrenzten Region stammen, als Standortvorteil bei der Vermarktung einer Region. Gerade kleine und mittelständische Anbieter regionaler Spezialitäten sind deshalb in diesen Markenverbünden dabei, zum Beispiel als Träger der Regionalmarke des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin oder auch der Spreewald.

Die Landurlaubangebote und die Sehenswürdigkeiten in den Dörfern, die Produzentinnen und Produzenten regionaler Lebensmittel und das ländliche Brauchtum sind zumeist Entdeckungen jenseits der bekannten Attraktionen. Die Auswahl der Jahrbuchthemen zu (Förder)Projekten der ländlichen Entwicklung in Landkreisen und kreisfreien Städten erfolgte wieder unter einem touristischen Blickwinkel – wohl wissend, dass aktuell aufgrund der Corona-Pandemie vieles jetzt noch nicht möglich ist. Die Informationen und Tipps machen neugierig, Brandenburgs ländliche Regionen neu und anders kennenzulernen – auch vor Ort, sobald dies wieder möglich ist.

Zum Förderspektrum im ländlichen Raum gehört auch die Bewahrung beziehungsweise Nutzung von Zeugnissen der Industriekultur, denen auch ein Sonderkapitel gewidmet ist. So ist aus der früheren Bergbaulandschaft bei Wanninchen eine von Sielmanns Naturlandschaften geworden. Mit dem Erwerb von über 3.000 Hektar sichert die Stiftung des Naturfilmers seit 2000 in den ehemaligen Schlabendorfer Feldern Erholungsräume für die Natur. Der Ziegeleipark Mildenberg wurde zum viel besuchten Ausflugsziel, vor allem für Familien. In Glashütte wurde gleich ein ganzes Dorf zu einem Denkmal- und Erlebnisort brandenburgischer Industriegeschichte. Kein Reiseführer der üblichen Art.

 Die Broschüre kann im Internet heruntergeladen werden auf der Seite: https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/ueber-uns/oeffentlichkeitsarbeit/veroeffentlichungen/detail/~21-01-2021-ein-jahrbuch-fuer-das-land-ausgabe-2021

Sie ist als Heft kostenfrei zu bestellen per Mail: bestellung@mluk.brandenburg.de, telefonisch: 0331 866 7237 oder per Post: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 601150, 14111 Potsdam.

Weiterführende Informationen