Hauptmenü

08.05.2020

Grüne Wissenschaft unter blauem Sternenbanner: Europa fördert die Agrarforschung im Land Brandenburg

Potsdam – Alljährlich wird in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union am morgigen 9. Mai der Europatag begangen. Seit 1999 wurden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Fördermittel für Brandenburger Agrarforschungseinrichtungen bereitgestellt. Einen kurzen Überblick zu diesem EFRE-Förderbereich bietet das Heft „Grüne Wissenschaft unter blauem Sternenbanner“, aktuell herausgegeben vom brandenburgischen Agrar- und Umweltministerium in Zusammenarbeit mit den Instituten.

Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Axel Vogel:

„Mit den europäischen Mitteln konnten in den außeruniversitären Agrarforschungsrichtungen, die unter der Obhut des Agrarressorts stehen, Projekte durchgeführt und die Ausstattung erheblich verbessert werden. Die insgesamt acht Einrichtungen, alle als e.V. gegründet wurden, haben sich als Partner für Brandenburgs Landwirte und Gärtner einen Namen gemacht. Sie sind oft der Initiator und Motor in den Netzwerken der Europäischen Innovationspartnerschaften (EIP) und sorgen mit ihrer exzellenten Vorlauf- und Begleitforschung dafür, dass gerade in unseren klein- und mittelständischen Agrarbetrieben neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Anwendung kommen.“

Brandenburg zählt zu den wichtigen national und international anerkannten Standorten der Agrarforschung. Ein Grund für die gut aufgestellte Forschungslandschaft in diesem Bereich ist die Tatsache, dass Brandenburg Haupterbe von Instituten der 1990 abgewickelten Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR wurde. Bahnbrechend war die Empfehlung, Mehrländereinrichtungen mit Sitz im Land Brandenburg zu gründen.

Seit 1999 konnten für alle dieser außeruniversitären Agrarforschungseinrichtungen EFRE-Mittel zur Verfügung gestellt werden, insgesamt rund 20 Millionen Euro. So konnte dank der EU-Mittel für knapp eine Million Euro ein Lehrgewächshaus in der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau und Arboristik e.V. (Großbeeren) errichtet werden. Mit rund 6,2 Millionen Euro wurde das Länderinstitut für Bienenkunde e.V. in Hohen Neuendorf technisch und baulich erneuert. Für eine Million Euro entstand ein Internatsgebäude in der Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt e.V. in Oranienburg.

„Grüne Wissenschaft unter blauem Sternenbanner“, herausgegeben vom brandenburgischen Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, Potsdam 2020, 23 Seiten; das Heft steht unter folgendem Direktlink als Download zur Verfügung:

Agrarforschung in Brandenburg

Am 9. Mai 1950 hatte Robert Schuman seinen Plan für eine Montanunion, eine europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, vorgestellt. Der Schuman-Plan steht für den Beginn der friedlichen Einigung Europas. Er legte den Grundstein für die heutige Europäische Union.

Über uns
 

Kontakt

Ansprechpartner:
Frauke Zelt
Position:
Pressesprecherin
E-Mail:
pressestelle@­mluk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7011